Projekt Beschreibung

Machbarkeitsstudie für eine (inter-)nationale Plattform für die Hochschullehre

Laden Sie die Studie hier kosten herunter:

Zur Studie

Über die Studie

Immer mehr Hochschulen reagieren mit neuen Online-Angeboten auf die weltweit wachsende Nachfrage nach akademischer Bildung. Kleine mobile Lerneinheiten oder größere umfassende Online-Kurse werden inzwischen auf einer Vielzahl internationaler Plattformen angeboten. Dahinter stehen häufig einzelne Hochschulen und Institute sowie Hochschulkonsortien und Verbünde, auch in unternehmerischer Initiative oder Partnerschaft. Deutsche Hochschulen sind im Vergleich zu anderen Ländern weniger sichtbar. Vor diesem Hintergrund sollte die vorliegende Machbarkeitsstudie die Möglichkeiten für den Aufbau einer nationalen Hochschulplattform (mit europäischer Perspektive) differenziert ausloten, potenzielle Lösungsoptionen evaluieren und Gestaltungsvarianten empfehlen.

Dabei legt die Machbarkeitsuntersuchung den Fokus auf die Entwicklung eines bundesweit machbaren Konzepts im Sinne eines Gestaltungsvorschlags. Praktisch-operative Anforderungen an eine Betriebs- und Service-Organisation hingegen konnten im Rahmen der Studie nicht ausdifferenziert werden. Auch die Frage der Machbarkeit im Blick auf eine europäisch-internationale Ausrichtung der Plattform bleibt weitestgehend offen.

Die Studie basiert auf einer umfassenden Recherche sowie 14 Experten-Interviews mit Vertreter(innen) von existierenden Plattformen und vier Stakeholder-Workshops mit verschiedenen Fokusgruppen – Studierende und Lehrende, Plattformanbieter, Politik, Vertreter(innen) didaktischer Zentren und Hochschulleitungen. “Wenngleich das Studiendesign keine endgültigen Antworten auf sämtliche Fragen zur Gestaltung und Umsetzung einer Plattform geben kann, so sollte die Studie dennoch ermöglichen, dass Politik, Hochschulen und engagierte Akteure gemeinsam über den weiteren Weg Deutschlands in der digitalen Hochschullehre fundiert diskutieren und die nächsten Schritte hin zu einer Umsetzung planen können”, so die Autoren.